“Deutsch” . “English” .

EFT -   Emotion Freedom Techniques

Und so funktioniert EFT

EFT ist eigentlich sehr einfach durchzuführen (mehr darüber lesen Sie auch auf der Internetseite www.eft-info.de). Beim EFT sehen wir uns erst einmal unser Problem genau an, mit all den Gefühlen, die damit zusammenhängen. Und wir schauen uns die verschieden Aspekte dieses Problems an. Wir sind allein, wir haben keine Scham, unsere Gefühle so anzusprechen, wie sie sind. Wir nennen das Kind beim Namen, sodass wir das Unterbewusstsein ansprechen. Nun überprüfen wir, wie stark das Problem ist, und ordnen es in eine Skala von 1 bis 10 ein. „10“ bedeutet dabei „sehr stark“, „1“, dass das Problem recht klein ist.  Nun formulieren wir einen Satz für jeden Aspekt dieses Problems, etwa: Auch wenn ich  dieses Problem oder Gefühl habe, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.

Wir gehen in das Gefühl, lassen es zu (oder wir lassen es zu einem Teil zu, nur so weit, dass es nicht zu anstrengend wird).

Wir spüren das dazu gehörende Körpergefühl.

Wir sprechen den Satz aus, der zu diesem Problem passt. Und  gleichzeitig massieren wir mit unserem Zeige und Mittelfingern den entsprechenden „Wundpunkt“; oder klopfen den Karatepunkt 4 bis 7 mit unseren Zeige- und Mittelfingern an (die Lage der Punkte finden Sie in den Bildern auf den folgenden Seiten). Wir lassen nicht alle Gefühle zu, sondern nur einen Teil davon, das reicht aus,  wenn wir diesen Satz sprechen.

Das wiederholen wir dreimal.

Nun sprechen wir: Wir benennen das Problem oder Gefühl, wegen dem wir leiden, und klopfen mit der Handfläche auf den oberen Teil unseres Schädels.

Danach benennen wir nochmals das Problem oder Gefühl, wegen dem wir leiden, und klopfen mit Zeige- und Mittelfinger auf unseren inneren Augenbrauenpunkt.

So geht es weiter zum seitlichen Augenpunkt, zum Punkt unter den Augen, dem Punkt unter der Nase, zum Punkt Kinngrube, dann zum Punkt unter dem Schlüsselbein. Danach mit den Fäusten den Punkt unter den Armen klopfen. Anschließend wieder mit Zeige- und Mittelfinger jeweils auf der anderen Hand die Punkte, die unterhalb des Nagels, seitlich außen oder in Richtung des Daumens liegen – beim Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und kleinen Finger. Hinterher kommt der Karatepunkt (auf der Handkante, etwa 1/3 Länge der Handkante unterhalb des kleinen Finger-Ansatzes), und Gamut-Punkt (Handrücken, der Punkt zwischen kleinem Finger und Ringfinger, eine Daumenbreite von den Fingern entfernt). Wichtig ist, zügig die Punkte zu klopfen, einen nach dem anderen.

Nun überprüfen Sie, wie stark das Problem noch da ist, und ordnen es erneut auf einer Skala von 0 bis 10 ein. „0“ heißt, dass das Problem verschwunden ist. Wenn das Problem noch da ist, wiederholen wir alles, aber diesmal ändern wir unseren Satz und ergänzen ihn mit: noch.  Auch wenn ich  dieses Problem oder Gefühl noch habe, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.  Das Problem oder Gefühl, wegen dem wir noch immer  leiden.

Wenn wirklich kein Gefühl kommt, schauspielern wir so lange, bis wir das Gefühl tatsächlich spüren.

Wenn Sie in der Öffentlichkeit sind, führen Sie EFT einfach im Geiste durch, und Sie werden sehen: Auch das klappt. Sie stellen sich im Geist die einzelnen EFT-Punkte vor und klopfen sie (ebenfalls im Geiste) mit den beiden Fingern…

Ein  Beispiel: Das Gefühl, um das es geht, kann Eifersucht sein.

Aspekte sind: Die Eifersucht selbst, die Wut, weil der Partner einen anderen liebt, Angst davor, dass es tatsächlich wahr ist und Verlustängste.

Erster Aspekt: „Auch wenn ich (noch) eifersüchtig bin, dass Kerstin fremdgeht, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“ Klopfen mit: „ Eifersüchtig (noch) bin auf Kerstin.“ (Hierbei ist es egal, ob sie tatsächlich fremdgeht, was zählt, ist das Gefühl).

Zweiter Aspekt: „Auch wenn ich (noch) wütend bin, dass Kerstin fremdgeht, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin, und werde ich auch gut ohne sie klarkommen.“

Klopfen: „(noch) Wütend bin auf Kerstin, dass sie fremdgeht.“

Dritter Aspekt: „Auch wenn ich (noch) Angst habe, dass Kerstin fremdgeht, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin, und werde ich auch gut ohne sie klar kommen.“ 

Klopfen: „(noch) Angst habe, dass Kerstin fremdgeht.“

Vierter Aspekt: „Auch wenn ich (noch) Angst habe, dass ich Kerstin verliere, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin, und werde ich auch schnell eine neue Supermaus finden.“

Klopfen: „(noch) Verlustangst habe, Kerstin zu verlieren.“

Wenden Sie täglich EFT an. Besonders gut ist, wenn Sie eine Grundreinigung mit EFT durchführen. Gemeint ist, dass Sie Ihr gesamtes Leben gedanklich durchgehen und dabei schauen, was emotional unverarbeitet blieb. Erstellen Sie eine Liste und bearbeiten Sie die Punkte darauf anschließend wie oben beschrieben mit EFT. Wenn sie keine Gefühle mehr spüren, bei ihren verdrängten Traumen, heißt das noch lange nicht, dass da keine verdrängten Gefühle mehr sind. Also machen sie hier mindesten 5- bis 10-mal EFT. Lassen Sie sich dafür Zeit, und planen Sie etwa zwei bis fünf Monate für diese Grundreinigung ein.

 

Mein eigenes EFT

Ich möchte Ihnen hier mein „eigenes“ EFT vorstellen, ich glaube daran, dass dieses von mir etwas abgewandelte EFT wirkungsvoller ist als das EFT, das ich aus dem Internet kenne. Ich habe den Original EFT-Grundkurs von Gary Craig  absolviert und dort werden viel mehr EFT-Punkte aufgezeigt als in der Grundversion von EFT.  Diesen EFT-Punkten aus dem Grundprogramm habe ich einige wenige Akupunktur-Punkte hinzugefügt, die ich aus meiner Erfahrung mit Akupressur  kannte.

Dem herkömmlichen EFT haftet der Nachteil an, dass man dabei versuchte, mit möglichst wenig EFT- Punkten zu arbeiten und möglichst schnell zum Erfolg  zu kommen. Wer die Akupunktur verstanden hat, wird mit mir einer Meinung sein, dass das unsinnig ist.

Mein EFT, mit möglichst vielen EFT-Punkten, ist wirkungsvoller und sogar bei hartnäckigen Problemen schneller durchzuführen.

Normalerweise wiederholen Sie das EFT für ein Trauma oder Gefühl mehrere Male, bis sich der dauerhafte Erfolg einstellt, also bis Ihre Wut oder Angst  verschwunden ist. Bei meinem EFT kommen Sie meist mit maximal drei Wiederholungen aus, während Sie bei dem herkömmlichen EFT die Abläufe bis zu 10-mal wiederholen müssen.

Bei beiden Varianten des EFT empfiehlt es sich, das EFT zügig durchzuführen, damit es möglichst wirkungsvoll ist.  Folgende EFT-Punkte habe ich dem ursprünglichen EFT hinzugefügt: Stresspunkt, Wutpunkt, Angstpunkt, SI4 (englischer Name eines der bekanntesten Akkupunkturpunkte). Außerdem das Klopfen der Mittellinie auf der Vorderseite des Oberkörpers und die TAT-Grundhaltung mit gleichzeitigem Klopfen von drei EFT-Punkten an der Schädelbasis beim Nacken. Aus dem Grundkurs stammen der EFT-Punkt unter dem Handpuls und der EFT-Punkt oberhalb des Fußgelenkes (siehe meine Bilder auf den folgenden Seiten).

 

Die EFT-Punkte in der richtigen Reihenfolge (siehe jeweils in den Bildern auf den folgenden Seiten)

WP  Wund-Punkt, drei Fingerbreit unterhalb, und drei Fingerbreit links oder rechts von der U-förmiger Mulde des Brustbeins; liegt dort, wo es ein wenig weh tut.

K     Krone Kopf, mit flacher Hand klopfen.

AB   Augenbraue innen.

SA   Seitlich vom Auge, außen, wo der Knochen ist.

UA   Unter Auge, unter dem Auge, mittig.

UN   Unter Nase.

KI    Kinngrube.

SP    Stress-Punkt, befindet sich in der Mulde hinter dem Ohrläppchen, mit Zeigefinger drücken und massieren.

SB   Schlüsselbein, eine Daumenbreite unter und eine Daumenbreite links oder rechts vom Schlüsselbein.

UA   Unter Arm, in Höhe der Brustwarze bei den Männern, mit Fäusten klopfen.

UP   Unter Puls, drei Fingerbreit hinter dem Puls zum Arm hin.

AP   Angst-Punkt, Ende der Handkante, Knöchel, zum Arm hin.

KP   Karate-Punkt, Ende der Handkante, vor dem Knöchel, zum kleinen Finger hin.

DA   Daumen, außen seitlich, unter dem Ansatz des Nagelbettes.

SI4   SI4-Akupunkturpunkt, Gewebe zwischen Daumen und Zeigefinger, zwei Fingerbreit zum Arm hin, mittig.

ZF   Zeigefinger, seitlich, unterm Nagelbett, in Richtung des Daumens.

MF   Mittelfinger, seitlich, unterm Nagelbett, in Richtung des Daumens.

KF   Kleiner Finger, seitlich, unterm Nagelbett, in Richtung des Daumens.

GM  Gamut-Punkt, eine Daumenbreite unterhalb der Fingerknöchel der kleinen Finger und Ringfinger, mittig, Handrücken.

WA  Wade,  zwei Finger oberhalb Knöchel, mit beiden Handflächen innen und außen klopfen.

WU  Wut-Punkt,  eine Daumenbreite hinter dem großen und dem zweitgrößten  Zeh, mittig, auf der Fußoberseite.

Mittellinie Oberkörper (Vorderseite) mit beiden Fäusten klopfen.

TAT+ NAA  TAT Grundhaltung; Nackenansatz (hinten) linker Punkt; mit Faust klopfen.

TAT+NAM  TAT Grundhaltung; Nackenansatz (hinten) mittlerer Punkt; mit Faust klopfen.

TAT+ NAA  TAT Grundhaltung; Nackenansatz (hinten) rechter Punkt mit Faust klopfen.

Die TAT Grundhaltung: Mit Daumen und Ringfinger drücken wir das Nasenbein von beiden Seiten (in Höhe der Augen) und mit dem Mittelfinger das „Dritte Auge“ (sieht man bei den Hindus, die haben dort einen roten Punkt). Die Punkte UP,  AP und danach KP klopfen wir mit beiden Händen gegen einander (siehe Bilder). Es brauchen danach nur an einer Hand die Punkte DA, SI4, ZF, MF und GM geklopft zu werden.

Sonst klopfen wir stets die Punkte beider Körperseiten, wenn die Punkte nicht ohnehin in der Mitte liegen.

 

 

Folge meiner Facebook Group: Relax with Meditation, Google+, Twitter, YouTube Kanal, Speaking Tree, Podcast: Relax with Meditation, oder Linkedin!